Direkt zum Hauptbereich

Föhnige Aussichten

Der lange Hochdruckeinfluss hat ein Ende, die Wetterlage hat sich grundlegend umgestellt. Heute hat eine schwache Kaltfront im Osten des Landes noch für gefrierenden Regen gesorgt, im Westen allerdings war es frühlingshaft mild.

Warum also diese Temperaturgegensätze?
Das Satellitenbild von heute 18 UTC zeigt, dass sich ein Hochdruckkeil über den Alpenraum geschoben hat, hinter der Keilachse strömt von Westen milde Atlantikluft heran.
Sat-Bild vom 10.03. 18 UTC - überlagert mit dem 500 hPa - Geopotential
Im Detail zeigt die Analyse des WRF in 500 hPa eine Nordwestanströmung für Österreich, stürmischer war es eindeutig an der Nordsee - 30 bis 40 Knoten Mittelwind wurden auf offener See heute gemessen, ein guter Antrieb für die zahlreiche Off-Shore-Windkraftanlagen. Die Spitzböen lagen dort um die 50 kn (90 km/h).

Analyse H500 am 10.03. 12 UTC - ARW - Europa (12x12km)



In 700 hPa sieht man die Westkomponente im Höhenwind - vor allem im Nordalpenraum.

Das sind Windgeschwindigkeiten, die im Alpenraum meistens mit einem bestimmten Ereignis einhergehen. Ab Freitagabend stellt sich eine kräftige Südströmung ein.Damit sind in den Bergen womöglich Orkanböen messbar (Patscherkofel), aber auch in den Tälern sollte ein Druckgradient von 10 bis 12 hPa für stürmische Böen sorgen (Samstag und Sonntag). Ein milder Samstagabend ist bei dieser Föhnströmung im Westen durchaus denkbar, aber auch das (wiederholte Knacken) der 20 - Grad-Marke im Osten ...

Vorausschau auf Samstagmorgen - Geopotential und Wind in 700 hPa
Zurück zu heute:
Der Blick auf die Temperaturverteilung von heute Nachmittag (15 MESZ) zeigt ein eindeutiges West (gelb/grün)- Ost (blau)-Gefälle.Im Westen sind natürlich die Täler gemeint.



In Innsbruck stieg das Thermometer auf 17 Grad, mit tatkräftiger Unterstützung des Westföhns.


Ein schwaches Lüfterl zwar, aber im Vergleich recht kräftig, und mit eben diesem Nebeneffekt der deutlichen Erwärmung. Interessanterweise bricht dieser Westwind um 16 UTC rasant ab und das Taleinwindregime gewinnt die Oberhand.


Der Patscherkofel bot ein dazu passendes Bild - durchwegs Wind aus westlichen Richtungen. Die Prognose, die rechts anschließt, zeigt für morgen schon den Schwenk auf Süden und damit einhergehend ein Anstiegen der Windgeschwindigkeit.

Stationsverlauf Patscherkofel (T, Td, SFG, Stationsdruck, Wind, RF, SSD - von oben)

Wie gehts weiter - Winter adé?
Die frühlingshaften Temperaturen bleiben uns noch längere Zeit erhalten, mit Neuschnee ist wenn dann nur in Osttirol und Kärnten am Sonntag in höheren Lagen zu rechnen. Auch längerfristig deuten die Modelle höchstens für den Süden etwas Niederschlag an.

GFS-ENSemble für München: MILD + TROCKEN


GFS-ENSemble für Verona: etwas weniger MILD + FEUCHT^2

Aktueller Zustand - Stichwort Dürre:
Der Winter ließ schneemäßig zu wünschen übrig - wünschen darf man sich aber prinzipiell doch etwas Niederschlag (egal in welcher Form):

Niederschlagssummen Landeshauptstädte (Nschl.soll (Klimamittel in mm) /  aktueller Wert (mm) / Vergleich in %) 01.01.-10.03.

Wien - Hohe Warte: 120 / 35 / 28 %
St. Pölten: 104 / 7 / 7 %
Eisenstadt: 109 / 22 / 21 %
Linz: 170 / 49 / 28 %
Graz: 102 / 19 / 19 %
Klagenfurt: 116 / 23 / 20 %
Salzburg: 190 / 140 / 72 %
Innsbruck: 133 / 37 / 28 %
Bregenz: 254 / 124 / 49 %

Es sind zwar nur Stichproben, aber dennoch sieht man, dass verbreitet etwas 20 bis 30 % des mittleren Niederschlags gefallen sind. In Oberösterreich und Salzburg sieht es dank Nordstau-lastigem Jänner etwas "besser" aus. Die lange Hochdrucklage und das Fernbleiben bzw. Abschwächen der Frontensystem war der ausschlaggebende Punkt in den letzten Wochen. Aber es kommen ja noch 10 Monate ...

-------------------------------------------------------
Quellenangeben:
Satreponline (1), UBIMET-ARW (2,3,4), Temperaturwerte Österreich + PAK: UBIMET / zamg (5,8), Stationsverlauf Innsbruck (6,7), GFS-Ensemble MUC + VER: wetterzentrale.de (9,10).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…