Direkt zum Hauptbereich

Föhn einmal anders ...

... und zwar heute aus Nord, der in Innsbruck als Westwind spürbar ist. Gestern Nachmittag das recht böige Einfließen von trockener Kaltluft aus dem Unterinntal (Uni-fx: 13,5 m/s, Taupunkt sinkt um 10 K auf -9 °C ab) und damit verbunden ein Druckanstieg um 14 hPa innerhalb von 24 Stunden).
Mit der Kaltluftadvektion in der Höhe, sowie dem Nordwestwind (Zugspitze aktuell 15 kn Mittelwind aus NW bei -22 °C) brach der Nordföhn am Flughafen um ca. 09 UTC durch.
Das Sounding von heute Nacht zeigt eine trocken durchmischte Schicht bis ca. 3000 m.
Man kann anhand der Daten der Uni Innsbruck darüber diskutieren ob sich der Nordwind Bora-artig übers Karwendel wird oder ob die Nordwindphasen an der Uni von den Schauern (nette Cu con) an der Nordkette ausgelöst wurden.

Zahlen und Fakten (bis jetzt 13:30 MEZ):
Innsbruck - Uni: Böen 13,7 m/s
Innsbruck - Flg: Böen 14,6 m/s
PAK - Temperatur: -13 °C
Ibk - Uni /Ibk - Flg : + 1 °C
Seefeld: -6°C

Inzwischen sind die Böen am Flughafen etwas stärker geworden (15,3 m/s). Insgesamt war der heutige Freitag in Nordtirol recht sonnig (5 Stunden in Ibk und Landeck). Bedeckt mit etwas Schneefall war es im Unterland sowie am Alpenhauptkamm. Südseitig war es sehr sonnig - Lienz mit 9h Stunden am sonnigsten.

Morgen gehts munter weiter ...
Tief Yve sorgt von Westen her für Schneefall. Im Bregenzerwald, am Arlberg, den Lechtalern und bis ins Karwendel wirds den größten Neuschneezuwachs geben. Die Modelle (EC powered by ZAMG innsbruck) berechnen stellenweise 40 cm Neuschnee bis Sonntagfrüh. Dazu weht starker bis stürmischer Nordwestwind. Auch auf die Alpensüdseite greift der Schneefall über - durch den Nordföhn gibts aber im Lee eher geringe Neuschneemengen.
Am Sonntag am Alpennordrand bis ins Inntal Hochnebel, der sich zusammen mit den Restwolken gegen Vormittag auflöst und für einen recht sonnigen Tag sorgt.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16