Direkt zum Hauptbereich

(K)ein Tag wieder der andere


Der Frühling zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass sich niederschlagsreiche Tage mit strahlungsintensiven Stunden abwechseln, mischen und sich gegenseitig ablösen oder sogar zeitgleich existieren. So kommt es vor, dass es nach einem bedecktem und regnerischen Tag (sogar schneereichen - siehe Dienstag, 16.03.) 48 Stunden das Quecksilber auf 18,1 °C kraxelt (heute Donnertstag).
Während dem ganz normalen Durchschnittsmenschen - also all jenen Seelen, die sich durch binäres Wetterdenken auszeichnen (Regen: ja/nein, Sonne: ja/nein, dicke Jacke: ja/nein) - ein wolkenfreier Tag mit viel Sonne genügt um die erfrorenen Frühlingsgefühle aufzutauen, so darf sich der synoptisch interessierte Meteorologe über andere Dinge freuen. In erster Linie natürlich darüber wenn die Prognose eintrifft (es gibt Mitmenschen, die am Dienstag die Ankündigung über den wahrhaftigen Frühlingsbeginn mit Temperaturen an die 20 °C für unglaubwürdig hielten) und zweitens natürlich wenn's wettertechnisch interessant wird.
Und da sind wir Alpinmeteos in Innsbruck natürlich mit spannenden Wetterereignissen gesegnet.
Heute und gestern waren - salopp gesagt - richtige Frühlingstage: in der Nacht frostig, untertags sonnig und warm. Der Verlauf der Temperatur ist annähernd sinusförmig (Abb. 1 - rote Kurve) und ebenso, aber reziprok, verhalten sich relative Feuchte (grün) und der Druck (blau).


Abb. 1: Temperatur, relative Feuchte und Druck am 17. und 18.03. 2010 an der Uni-Station (c) IMGI

Eigentlich zwei ähnliche Tage nur mit der Ausnahme, dass es heute wärmer war. Der Grund liegt einerseits an den wärmeren Luftmassen, die von Südwesten in den Alpenraum geführt wurden und andererseits an den Absinkprozessen - Stichwort Wind (Abb. 2).

Abb. 2: Windrichtung und -geschwindigkeit am 17. und 18.03. 2010 an der Uni-Station (c) IMGI

Während sich am Mittwoch um die Mittagszeit das Talwindsystem aktiviert (Windrichtung um 90° also Ostwind) schaut der Donnerstag ganz anders aus: bis weit in den Nachmittag hinein dominiert (Nord-)westwind, der im Vergleich zum Einfließen schwächer ist und weniger starker Böen (rote Kurve) aufweist. Der Blick auf die relative Feuchte zeigt zudem, dass die Luft sehr trocken wird (etwa 25 %). Und wieder einmal hat Freund Föhn die Finger im Spiel. Der Sattelberg springt um 11 MEZ auf Süd (Böen 13,1 m/s) und die am Wipptalende gelegene Station in Ellbögen um kurz nach 17 MEZ.

Also: alles wie gehabt: die Umstellung von Winter auf Frühling ist durch vermehrt Nord - und Süswetterlagen verbunden. Das heißt dann entweder Kaltlufteinbrüche oder Föhn ...

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16