Direkt zum Hauptbereich

bitterkalt

Abb. 1.: Sounding of snow! entnommen von (c) http://weather.uwyo.edu/upperair/sounding.html


Seit Tagen zittern die ersten Frühlingsboten unter einem Schneemantel und mancherorts wurden auch Eistage verzeichnet (Tmax unter 0°C). Laut Berechnungen der ZAMG bedeutet das derzeitige Wetter ein 10- (Schnee) bzw. 13-jähriges (Kälte) Ereignis für diese Zeit des Jahres.
Zusätzlich weht großwetterlagenbedingt seit Tagen Ostwind, der sogar für kräftige Böen (gestern und heute: 9 m/s = 33,5 km/h) gesorgt hat. Zum Vergleich: bei einem durchschnittlichen Föhntag werden im Tal um die 50 km/h Böen erreicht. Der Wind bringt dazu kalte, trockene Luft und das führt dazu, dass die aktuelle Lufttemperatur deutlich kälter wahrgenommen (gefühlt) wird, als sie in Wahrheit ist. In der Meteorologie spricht man hier von dem Windchill - Effekt (= Effekt der gefühlten Temperatur).
Nach diesem Rechner beträgt die gefühlte Temperatur -20 °C für -5 °C und 33 km/h Wind. Nach der Wikipedia-Tabelle (andere Formel) sinds -14 °C. Kein Wunder, dass man an ein Day-After-Tomorrow-Szenario denkt wenn man seine Mittagspause im Freien verbringen will oder einem auf dem Weg zur Arbeit beißender Wind ins Gesicht bläst (vom Kondenswasser an der Nasenspitze einmal abgesehen). Eine Tatsache, die einem perfekt ausgebildeten Meteorologen, der seine Arbeitszeiten und Arbeitsorte stets nach den dominierenden Windrichtungen richtet, natürlich nicht passiert.
Der Windchill wird dadurch erreicht, dass die vom menschlichen Körper produzierte Wärme (100W) durch den Wind sofort abgeführt wird. Der Körper heizt sozusagen ins Leere. Da der Mensch kein schützendes Fell (mehr) hat sondern 'nur' Winterjacken spazieren führt, spürt man diesen Effekt. Dazu kommt noch, dass bei solchen Stresssituationen die gesamte Energie auf den Mittelpunkt des Körpers konzentriert wird. Kopf - und da vor allem die Nasenspitze - , Füße und Hände liegen davon am weitesten entfernt. Das ist zwar Volksschul- (oder wie man in Germanien sagt: Grundschul)-wissen, aber dennoch nie außer Acht zu lassen. Männer mit Bärten (Hägar) sind da klar im Vorteil :-)

Ein paar Worte noch zum Pulverschnee:Am besten wachsen die Schneekristalle zwischen -12 °C und - 14 °C. Die herrlichen 6-strahligen Kristalle (Dendriten) finden bei diesen Temperaturen die besten Voraussetzungen für ihr Wachstum (für die, die es genau wissen wollen: Bergeron - Findeisen - Prozess, Sättigungsdampfdruckgradient, ...).
Schaut man sich dazu das heutige Sounding an (Abb. 1.), so erkennt man die feuchte Schicht von 600 hPa abwärts (Temperatur und Taupunkt kleben sozusagen aneinander) und siehe da: es sind zwischen 600 hPa und 700 hPa ein paar Grad unter -10 °C. Die Schneekristalle durchqueren dann auf ihrem Weg zum Boden ausschließlich Luftschichten unter 0 °C. Das ist einerseits gut weil sie dann nicht schmelzen. Andererseits ist es schlecht, weil sie sich dadurch weniger miteinander verbinden und 'klein' bleiben.
So sammeln sich die Schneekristalle am Boden und da der Wind stark weht und es unter Null Grad hat setzt sich der Schnee nur langsam und wird außerdem stark verfrachtet.
Das stellt wiederrum die Messgeräte und somit die Metrologie auf die harte Probe: über den knapp 50 cm² großen Öffnungskreis weht es die Schneeflocken drüber oder vorbei. Und die 24 - stündige Messung ergibt dann oft ein paar Zehntel mm an Wasseräquivalent - dafür aber 5 cm Neuschnee ...
Weitere Ausführungen sind in meiner Diplomarbeit nachzulesen :-)

Und zum Schluß - gute Aussichten:
Bei frostigen Temperaturen - und Taupunkten noch jenseitiger davon - gibts keine Chance, dass der Schnee schmilzt. So bleibt der Schnee 'fluffig', um es in der RTL-Sprache auszudrücken.
Für die Winterfreunde heißt das: beste Voraussetzungen für eine lange Tourensaison!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16