Direkt zum Hauptbereich

Heute ist ... Murmeltiertag! Und was das alles für eine Bedeutung auf unser Wetter hat

Heute ist ...? Murmeltiertag ! Klassischerweise macht die Langfristvorhersage aber nicht das Alpenmurmeltier wie hier im Bild, sondern ein Waldmurmeltier, das in den USA und Kanada heimisch ist (Foto Quelle: www.nwb-campus-blog.de)
Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher ein wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:

Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.


Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter (Sonnenschein) vorherrscht, das auch länger anhält. Man kann dieses Phänomen öfters im Winter beobachten: klare Nächte, Schneebedeckung und Eiseskälte. Diese Regel wurde von Prof. Malberg, ehemaliger Direktor des Instituts für Meteorologie der Freien Universität Berlin, für Deutschland untersucht. Wenn am 2. Februar die Sonne scheint, dann folgt mit einer Trefferquote von 60 % ein zu kalter Februar. Nimmt man Februar und März zusammen ergibt sich sogar eine Wahrscheinlichkeit von 67 %. Für den Großteil Österreichs wird diese Regel also auch ihre Gültigkeit haben (Alpennordseite, Alpenvorland, östliches Flachland). Unsere Vorfahren haben hier also sehr gut beobachtet und richtige Schlüsse gezogen.
Umgekehrt bedeutet ein "stürmischer" Februarbeginn eine milde Westwetterlage, mit Regen und auch Schneefall. Auch wenn es also zunächst noch schneit, früher oder später setzt sich die milde Atlantikluft durch.

Eine andere Regel mit dem gleichen Inhalt zu Lichtmess besagt:
  
Sonnt sich der Dachs in der Lichtmesswoch', 
bleibt er 4 Wochen noch in sei'm Loch!

Es geht hier also auch wieder um sonnige Verhältnisse (=Hochdruckwetter), die auch Kälte mit sich bringen. Und aus dieser Regel kann man die Gepflogenheit in den USA und Kanada ableiten.


Phil und Bill (Bildquelle: filmstarts.de)

Der Zusammenhang mit Punxsutawney Phil

Was hat es nun mit dem Murmeltiertag (Ground Hog Day) in den USA und Kanada auf sich? Deutsche Migranten haben Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts nicht nur ihre Hoffnungen, Familien sowie Hab und Gut mit in die neue Welt genommen, sondern auch die bekannten Bauernregeln. Aus Ermangelung eines Dachses und auf die dortige Tierwelt umgemünzt (Quelle: Der Komet unterm Küchentisch) wurden in vielen Regionen Kanadas und der USA von nun an dem Murmeltier diese hellseherischen Fähigkeiten angedichtet. Falls es seinen Schatten sieht, dann hält der Winter an. Seit 1841 gibt es Aufzeichnungen zu diesem Ereignis aus dem durch den Film "Täglich grüßt das Murmeltier / Ground Hog Day" berühmt gewordenen Punxsutawney im US- Bundesstaat Pennsylvania. Auch wenn Punxsutawney Phil wohl immer recht hat, wissenschaftliche Untersuchungen, wie etwa des US National Climatic Data Center zeigen, dass die Regel nur zu knapp 40 % eintrifft. Jedoch hat die Trefferquote in den letzten 20 Jahren erstaunlicherweise zugenommen (59 %).

Und heuer?

Heute am 2.2.2018 war es in Innsbruck zunächst trüb mit gelegentlichem Schneefall und auch winterlich kalt. Später kam auch noch die Sonne heraus. Was stimmt nun, wie ist die Regel anzuwenden? Wie bereits erwähnt bezieht sich die Regel auf stabiles Hochdruckwetter, das aber derzeit nicht vorherrscht. Die Wetterlage ist seit Wochen ähnlich, es herrschen atlantische Tiefdrucksysteme, nun gepaart mit polarer Kaltluft, vor (siehe Karte unten der Strömungsverhältnisse auf ca 9000 m).

Strömungslage in etwa 9.000 m Höhe am heutigen 2. Februar 2018. Der Alpenraum liegt unter Tiefdruckeinfluss und im Bereich einer kräftigen Südwestströmung. (Quelle: GFS / ertel2.uibk.ac.at)

Wie sieht es nun mittel-bis langfristig mit dem Winter aus? Wir bleiben bis wahrscheinlich Ende nächste Woche im Einfluss kalter Polarluft und Tiefdruckgebiete aus dem Mittelmeerraum werden besonders den Süden wieder mit etwas Schnee versorgen. Ab Mitte Februar könnte dann ein Hochdruckgebiet wirksam werden. Der Winter bleibt uns somit bis auf weiteres erhalten, obwohl es heute NICHT klar und rein ist. Aber die Regel stimmt auch nicht jedes Jahr ...

Modellvorhersage GFS für den Gitterpunkt 48/11 am Alpennordrand. Recht deutlich zeigt das Modell die unterdurchschnittlichen Temperaturen bis Mitte des Monats und gleichzeit recht wenig Niederschlag (Quelle: wettterzentrale.de)

Wie sieht das Langfristmodell der NOAA die Entwicklung für den Februar? Tendenziell zu nass fällt der Februar im Mittelmeerraum aus, besonders von Marokko über Italien, das Dinarische Gebirge bis in den Südalpenraum. Trockener ist es im Gegenzug von Frankreich bis nach Polen, wobei es wohl genau an den Alpen einen starken Gradienten geben könnte. Das ist in jedem Fall ein Indiz für rege Tiefdrucktätigkeit über dem Mittelmeer und trockenere Verhältnisse nördlich des Alpenbogens.
Und temperaturtechnisch? Trotz der zu kalten ersten beiden Wochen werden für den Februar in Summe positive Temperatur-Anomalien gerechnet. Da kann also bedeuten, dass es besonders ab Mitte Februar deutlich zu warm wird. Ist der Frühling also doch nicht mehr weit? Wir werden es sehen ...


Die Sache mit der Sonne

Eine andere Sache, die nicht direkt etwas mit dem unmittelbaren Wetter und einer Langfristprognose zu tun hat, aber sehr wohl mit dem Frühling, ist die Zunahme der täglichen Sonnenscheindauer. Anfang des Jahres fällt die Sonne ja noch sehr flach ein und im Inntal, das von den umliegenden Bergen eingekesselt und abgeschattet wird (=effektive Sonnenscheindauer), sind nur maximal sechs Stunden Sonne möglich. Durch die Form der Berge und die Talgeometrie ändert sich daran bis etwa 20. Jänner nur wenig. Dann aber nimmt die Sonnenscheindauer Tag für Tag deutlich zu. Ende Februar scheint schon 9,6 Stunden die Sonne, oder anders gesagt: die Sonne scheint ab Anfang Februar jeden Tag vier Minuten länger. Dieser "Sprung" ist im Februar und März übers ganze Jahr gesehen am größten.
Dieser alte Vers fasst die täglichen Sonnenstunden zusammen und zeigt eine zweite Bedeutung des Lostages Mariä Lichtmess (2. Februar):


Zu Stephanie ein Mückenschritt (26. Dezember)
Zu Neujahr ein Hahnentritt (1. Jänner)
Zu Dreikönig ein Hirschensprung (6. Jänner)
Zu Lichtmess dann schon eine Stund. (2. Februar)

In Innsbruck sind ja durch jahrzehntelange meteorologische Untersuchung alle Daten verfügbar, wie hier die Sonnenscheindauer, gemessen in Innsbruck am alten Standort des Instituts in der Schöpfstraße (Quelle: http://ertel2.uibk.ac.at:8080/sonnenscheindauer/?lang=de)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Analyse des Föhnorkans

Wie sagt man so oft: "Angesagt Katastrophen finden nicht statt." Man kann aber auch sagen: es wurde sehr gut gewarnt, alle (Feuerwehren, Katastrophenschutz, Seilbahnbetreiber, etc. ) waren gut auf die Wettersituation eingestellt und daher ist relativ wenig passiert. Die Wetterdienste warnten im Großteil Tirols vor extremen Orkanböen im Gebirge (160 km/h) und Böen bis Orkanstärke im Tal (120 km/h). Das war auch aufgrund der Modellvorhersagen (großer Druckgradient, starke Südanströmung, entsprechende statisitische Vorhersagen) auch legitim und war nicht übertrieben.
Wenn man nämlich einen Blick auf die größten Windböen vom Samstag wirft (untere Abbildung), so fällt zwar auf, dass es just am Flughafen und an der Uni "nur" Böen von 86 bzw. 80 km/h gegeben hat, aber es durchaus auch stärkere Böen im Tal gegeben hat (Station im Olympischen Dorf mit 116 km/h). Eine Messstation der Austrocontrol hat am Flughafen 93 km/h gemessen. Auf den Bergen waren es sogar 161 km/h am …