Direkt zum Hauptbereich

Der zweitwärmste Juni seit Messbeginn

Anomalien der Mitteltemperatur für ganz Österreich von Beginn der Messungen bis heute. Die wärmsten Juni-Monate waren 2003, 2017 und 1811, jedoch fällt auf, dass es in den letzten 30 Jahren immer seltener zu kalte Monate gegeben hat und drei der fünf wärmsten Juni-Monate allein in den letzten 15 Jahren aufgetreten sind (Quelle: ZAMG)
Es hatte sich bereits Mitte des Monats Juni abgezeichnet. Allein schon durch den sehr warmen Beginn und die damaligen Prognosen war einer der wärmste Juni-Monate aller Zeiten zu erwarten. Im wesentlichen war fast jeder der letzten 30 Tage wärmer als im Schnitt (siehe Klimaspiegel unten) und mit der ersten Hitzewelle des Jahres gab es in Innsbruck fast einen neuen Temperaturrekord. Mit einem Maximum von 35,6 Grad am 22. Juni wurde der Rekord (36,3 Grad) nur knapp verfehlt.
Einen weiteren bemerkenswerten Wert hat die ZAMG heute veröffentlicht. In Innsbruck wurde an 12 Tagen eine Höchsttemperatur von mehr als 30 Grad (Tropentag, Hitzetag) erreicht und damit fast gleich viel wie im Rekordjahr 2003 (damals waren es 13). Es gab damit insgesamt drei mal mehr Tropentage als im langjährigen Schnitt (1981-2010: 4,0 Tage).
#update am 30.6.2017

Klimaspiegel der ZAMG. Er zeigt die Mittelwerte der Temperatur (Mittel aus Maxium und Minimum) und die aufsummierte Tagesniederschlagssumme. Kurz und knapp: es war deutlich zu warm (hier +4,2 Grad) und zu trocken (51 %). Quelle: ZAMG
Am Ende landet der Juni 2017 mit einem Mittel von 20,7 Grad und einer Abweichung von +3,5 Grad in Innsbruck auf dem zweiten Platz. Der Hitzejuni im Jahr 2003 bleibt unerreicht, damals gab es sogar 21,6 Grad (Abweichung: +4,4 Grad).
#update am 30.6.2017
 

Interaktive Grafik: Mitteltemperaturen Innsbruck-Universität 1971-2017. 
Datenquelle: Stadt Innsbruck, Universität Innsbruck, wetterblog.at;
Bearbeitet von alpen.wetter, Stand: 28.06.2017



Ausblick (etwas detaillierter mit Profiwetterkarten)

Wie gestalten sich nun die letzten Tage des Juni bzw. die ersten Juli-Tage? Die Wetterlage hat sich bereits umgestellt. Statt eines dominanten Hochs hat sich vermehrt Tiefdruckeinfluss durchgesetzt, zu sehen auch im 4er-Panel unten. Zu sehen sind die Strömungslage in großer Höhe (links oben) und dazu die Temperaturen (oben rechts). Wind und Niederschlag für 29.6. 02 MESZ sind in der unteren Reihe zu sehen. Diese kalte Luft aus dem Nordatlantik wird sich in den kommenden Tagen durchsetzen, wir in Innsbruck bleiben bei Maxima von nicht einmal 20 Grad und einigen Schauern picken.


Panelansicht für Donnerstag, 29.6.2017 00 UTC. Markiert ist Innsbruck. Quelle ertel.uibk.ac.at

Zeit zum Durchlüften, aber nicht zum Durchschnaufen. Teils heftige Gewitter und gebietsweise kräftiger Regen sind im Alpenraum zu erwarten.
Die "sehr bunte" Gesamtniederschlagsansicht für Mitteleuropa für die nächste 96 Stunden (bis Sonntagmittag) zeigt nur ansatzweise die Hotspots. Regnen wird es bis auf wenige Ausnahmen (ausgerechnet das trockene Wald- und Weinviertel) recht kräftig, insbesondere in Richtung Schweizer und Österreichischem Alpenhauptkamm bzw. in den Nordstaulagen.

Drohende Gefahren: in den kommenden zwei Tagen kann es vor allem in den Regionen, in denen es zuletzt schon kräftig geregnet hat (Stubaital letztes Wochenende) wieder zur Vermurungen und Hangrutschungen kommen.

Vorhersage für die nächste 4 Tage. Berechnet vom GFS für Mitteleuropa. Quelle: wetterzentrale.de

Das "Janek-WRF" zeigt in seiner höher aufgelösten Form schon mehr Details. Die nassesten Regionen im Alpenraum liegen logischerweise auch hier in den nächsten 72 (!) Stunden im Bereich Alpenhauptkamm/Nordstaulagen (50-60 mm), aber auch in den Südalpen (mehr als 100 mm). Man bedenke: es sind konvektive Niederschläge, d.h. es kann teilweise deutlich mehr regnen als im Modell berechnet, andererseits im nächsten Tal nicht einmal ansatzweise so viel - Quelle: modellzentrale.de


Mit Beginn der neuen Woche (3. Juli) setzt sich aber wieder zunehmend sonniges Hochdruckwetter durch, vorerst aber bei Temperaturen unter 30 Grad. Hier sind sich die Modelläufe des GFS (untere Grafik) recht einig (Linien liegen bis 3. Juli nahe beinander).
Die Siebenschläferregel, der Siebenschläfertag war ja am 27. Juni, bezieht sich grob auf die Großwetterlage Ende Juni/Anfang Juli (Lage des Jetstreams) und hat vor allem bei einer sich etablierenden oder bestehenden Hochdrucklage eine relativ hohe Trefferquote (Malberg, 1993: Bauernregeln: Aus meteorologischer Sicht) für den süddeutschen Raum/Alpenvorland von "fast 70 %".
Für heuer ist einer Sommerprognose aber nicht einmal ansatzweise abschätzbar, vielleicht in einer Woche?

GFS-Ensembles für den Gitterpunkt 48/12, gelegen in Bayern. Quelle: wetternzentrale.de


Kurze Verifikation des Niederschlagsereignisses vom 28.-30. Juni

Tirolweit am kräftigsten hat es in den Tuxer und vor allem in den Zillertalpen Alpen geschüttet. Teilweise auch im Karwendel und in den Kitzbühler Alpen. Die größten Niederschlagsmengen (tirolweit) gab es rund um den Gerlospass und an der Krimml (Quelle: hydro Tirol):


 
24-Stunden-Niederschlagsanalyse 29.6. 15:00 bis 30.6. 15:00. Nicht der ideale Zeitraum des Hauptniederschlags, aber von der Struktur her ist die räumliche Verteilung ähnlich wie bei der gesamten Dauer des Ereignisses (Quelle: hydro Tirol)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16