Direkt zum Hauptbereich

Ungewöhnliche Hitzewelle für Anfang September


Herbstlich anmutend: die bewaldeten Südhänge der Nordkette, die Ausläufer der Tuxer Alpen und dazwischen das mittlere Inntal von Rum über Hall bis Wattens (Foto: alpen.wetter am 9. September 2016).

Für viele Sonnenhungrige waren die letzten Wochen eine kleine Entschädigung für die eher nassen Monate Mai, Juni und Juli. Ab Mitte August herrschte in Mitteleuropa überwiegend stabiles Hochdruckwetter bei noch hochsommerlichen Werten. Da die Hitzewelle auch noch in den September hineinreichte wurden auch ein paar neue Rekorde - v.a. im Osten Österreichs - aufgestellt. Die erste Septemberhälfte lag österreichweit 3,5 bis 4,0 Grad über dem langjährigen Mittel (Quelle: ZAMG), was einen neuen Monatsrekord ausmachen würde. Freilich kommen nun ein paar kühlere Tage dazu und dieser Rekord wird sich am Ende wahrscheinlich nicht ausgehen.

In Wien waren die letzten 30 Tage in Summe um +3,2 Grad zu warm, dazu war es auch zu trocken. Bei einem Sonnenscheinplus von +40% wurde der Sommer praktisch verlängert. Hinweis: das Temperaturmittel wird hier im Klimaspiegel mit (Tx+Tn)/2 berechnet (Quelle: ZAMG)
Auch in Innsbruck war es mit +3,1 Grad zu warm, bei einem Niederschlagsdefizit von knapp 50% und einem Sonnenplus von 30% (Quelle: ZAMG)
Rekorde

Anzahl der Tage mit 30 Grad: In Gänserndorf und Hohenau an der March gab es in diesem September bislang sieben bzw. sechs Tropentage.

Tropennacht in den Leiser Bergen (NÖ) auf 450 m: Am 12. September ging die Temperatur hier nicht unter 20 Grad - somit war es hier die wärmste Nacht seit 1948.



Großwetterlage


Das Mittel der geopotentiellen Höhe der 500-hPa-Fläche zeigt nichts anderes als die mittlere Strömungslage vom 20. August bis zum 14. September 2016. Südwest- und Mitteleuropa lagen in diesen knapp vier Wochen im Einflussbereich eines ausgeprägten Höhenkeils, am Rande der suptropischen Hochdruckzone. Süditalien und der Balkan befanden sich eher im Bereich niedrigen Geopotentials, was für Tiefdruckeinfluss spricht.
Die Abweichung der 500-hPa-Fläche vom Mittelwert zeigt das erhöhte Geopotential über dem europäischen Kontinent, also quasi den im Vergleich zum Mittel verstärkten Hochdruckeinfluss. Beinahe deckungsgleich ging eine Abweichung der Temperatur (unten zu sehen als Abweichung der 850-hPa-Temperatur, sprich der Temperatur auf ca. 1500 m Höhe) einher. Diese Warmluftblase reicht innerhalb dieses Zeitraums vom Golf von Biskaya bis zu den Karpaten bei einer Abweichung von bis zu +5,0 Grad (Celsius oder Kelvin ist hier, da Absolutwerte, gleichbedeutend) vom langjährigen Mittel (alle Daten berechnet von der NOAA/NCEP).



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16