Direkt zum Hauptbereich

Jetzt kommt der Sommer

Eher nasse Wochen liegen hinter uns, teilweise fiel fast doppelt so viel Regen als sonst, im ohnehin schon nassen Spätfrühling. Vom 26. Mai weg gab es in Innsbruck an 25 Tagen nur einen trockenen Tag. Die Folgen waren und sind Hochwasser, Vermurungen und sehr nasse Böden (Foto: alpen.wetter)
Lang ist es nicht mehr hin und der Sommer beginnt. Exakt morgen am 21. Juni um 00:34 startet nun auch im astronomischen Sinne der Sommer. Und heuer scheint sich auch das Wetter wieder daran zu halten, denn mit den Temperaturen geht es steil bergauf. Jedoch - man sieht es schon an der unteren Grafik - es mischen auch noch Schauer und Gewitter mit. Bis zu 25 Grad in 1500 m Höhe werden für Innsbruck prognostiziert, damit kommt man auf Höchstwerte weit über 30 Grad.


Der obere Graph bewegt sich ab Mittwoch deutlich über dem Mittel. Beim Regen sieht man die Schauer/Gewitter-signale deutlich (Quelle: wetterzentrale.de)

Klimaspiegel der letzten 30 Tage und Hochwassersituation Bodensee

Bei der Analyse der Klimawerte zeigt sich die zu vernachlässigende Aussagekraft von nur einem Parameter. Die Mittelwerte der Temperatur weichen nämlich nicht sonderlich vom Klimamittel ab (Beispiel Bregenz), jedoch sieht man einen fast fortlaufenden Anstieg beim Niederschlag. Der permanente und teils starke Regen hat auch zu einem hohen Pegelstand des Bodensees geführt, nämlich 516 cm. Damit liegt man nur 50 cm unter dem historischen Höchstwert im Juni 1999. 

Klimaspiegel Bregenz - Quelle: ZAMG

Seit Mitte Mai geht es kontinuierlich bergauf mit dem Pegel - inzwischen ist ein 10-jähriges Hochwasser erreicht (Quelle: Land Vorarlberg)

Der Jahresverlauf des Pegels in Bregenz zeigt einerseits den eklatanten Abstand zum Mittelwert (ca. 90 cm) in einer Jahreszeit, in der der Pegel ohnehin schon hoch ist (Quelle: Land Vorarlberg)

Zurück zu Innsbruck ... Auch hier hat der Inn am 17. Juni die 5-jährige Hochwassermarke erreicht, am vergangenen Wochenende kam es im Bereich der Ötztaler Ache leider zu einem schweren Raftingunfall als gleich mehrere Boote kenterten. Das könnte eben mit der stärkeren Strömung und dem Hochwasser zu tun haben.


Mittelmäßig die Temperaturen (+0,7 Grad), überdurchschnittlich viel Regen (+48%) und wenig Sonne. Einzelne heiße Sommertage stechen deutlich heraus (10. Juni z.B.). Quelle: ZAMG

 Der Sommer kommt!


Doch zurück zum Hier und Jetzt. Durchwachsen ist der heutige 20. Juni und auch morgen am 21. Juni bleibt es oft bewölkt und nass. Dann gibt aber der Sommer ein deutliches Lebenszeichen von sich mit Werten um die 30 Grad und mehr. Das Azorenhoch wäre schon einmal auf dem richtigen Platz (siehe die Analyse von heute - erste Abbildung), nur müsste sich eine Hochdruckbrücke bis Mitteleuropa ausbilden. Wie man sieht (2. Abbildung) ist auch in einer Woche der Hochdruckeinfluss in Westeuropa noch stark, jedoch stören immer wieder kleinere Wellen eine stabile Wetterlage in Europa. Somit kann man in den nächsten Tagen in jedem Fall mit sommerlich heißen Temperaturen rechnen, aber Schauer und Gewitter werden auch dabei sein.





Siebenschläferregel

Ins Augenmerk rückt die Wetterlage Ende Juni deshalb, weil dann der Siebenschläfertag ansteht (27. Juni). Nun kann man an einem Tag allein nicht vorhersagen wie der Sommer wird, aber es gibt deutliche statistische Zusammenhänge zwischen der Witterung von Ende Juni bis in die erste Juliwoche hinein und dem restlichen Sommer. Also wenn man die Regel richtig auslegt, dann ergibt sich eine Trefferquote von bis zu 80 % (Raum München bei stabilen Wetterlagen). Das hat eben damit zu tun, dass sich Ende Juni / Anfang Juli eine Hochdruckwetterlage über Europa etabliert, die sich dann über mehrere Wochen hinweg halten kann. Letztes Jahr hat diese Regel sehr gut gepasst.


Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16