Direkt zum Hauptbereich

Wie aus dem Bilderbuch

Danke an Flori Radlherr für die webcam, nicht nur heute ein Gewinn! (c) foto-webcam.eu
Kurzes Fazit der letzten Tage. Es hat gestürmt, es hat geregnet und es hat geschneit. Trotz meiner Prognose 60-70 km/h hat sich die Kaltfront nicht dran gehalten ;-) 122 km/h waren es am Innsbucker Flughafen. Zusammen mit Blitz und Donner fegte die Kaltfront des Ex-Hurrikans GONZALO über Innsbruck am Dienstagabend hinweg. Das war schon einmal das erste "WOW"!

Dann folgte man gespannt den Berechnungen der Wettermodelle, die zunächst die umgebogene Okklusion im äußersten Westen gerechnet haben, dann im Osten. Schließlich einigten sich Amerika und Europa (GFS und ECMWF) auf die mittlere Route, Tiroler Unterland und Salzburg. Innsbruck sollte etwa 60 mm in der Nacht auf Donnerstag abbekommen. Was es dann auch tat. Aufgrund der Niederschlagsraten, der Temperaturen in 850 (-1 bis -2) und dem schon gefallenen Schnee am Mittwoch war ein Szenario denkbar, das dem im letzten Oktober ähnelte.

Stationsverlauf von Innsbruck-Kranbitten. Von 23 auf 4 Grad binnen 72 Stunden, oder: Vom Sommer in den Winter. Daten UBIMET/ZAMG

Stationsverlauf von Innsbruck-Universität. Nicht so windig wie am Flughafen aber deshalb auch nicht kälter .... Daten UBIMET/ZAMG

Am Donnerstagmorgen stand man dann aber da bei 5 Grad plus und Dauerrregen, statt kälter ist es sogar im Laufe des Mittwochabends wärmer geworden. Was hat also nicht gepasst? Der Höhenwind war diesmal stärker, die Schichtung weniger stabil (sie war sogar so labil, dass es im Unterland noch blitzte und dadurch ein Sender bei Fieberbrunn massiv beschädigt wurde) und der Höhenwind machte in Form von durchbrechendem Nordföhn alles zunichte. Alles? Mitnichten! Innsbruck bekam in 24 Stunden bis heute Nachmittag 90 Liter pro Quadratmeter. Die Seegrube etwa eineinhalb Meter Schnee. Da hat die Prognose sehr gut gestimmt.
Das Kuriosum: allein durch dieses Wetterereignis gab es auf der Nordkette MEHR Schnee als im gesamten letzten "Winter". Kuriosum 2: Innsbruck bekam durch dieses Wettereignis in 48 Stunden fast gleich viel Niederschlag wie im gesamten letzten Winter (1.12. 2013 bis 21.2.2014).


Danke an den LWD, das er seine Stationen nicht einfach abstellt, Zuverlässig wie immer liefert sie uns wertvolle Daten. Man muss nur etwa 30 cm von der Gesamthöhe abziehen, am 21.10 lag dort oben noch kein Schnee. Quelle: lawis.at
Eine ausführlichere Analyse folgt wenn es sich zeitlich ausgeht. Jedenfalls war dieser Wintereinbruch ein kurzer, aber knackiger. Gleich morgen werden die ersten Motivierten die Gipfel stürmen (bei besten Verhältnissen, Achtung aber vor eingewehten Hängen und Gleitschneelawinen!) und auch die nächsten Tage versprechen viel Sonnenschein bei konstant ruhigem Hochdruckwetter und Temperaturen im zweistelligen Bereich.

Beliebte Posts aus diesem Blog

Das Schneeloch

Mit einem Schneeloch kann man mehrere Dinge meinen.

*) Ort mit sehr viel Schnee. Sprich Alpennordseite bei Nordstau oder Arlberg bei Weststau bzw. Karawanken bei Südstau.

*) Ort mit wenig Schnee, also dort wo der Schnee in ein Loch fällt (sprich Leeeffekt) oder wo man sich ein Loch gegraben hat.

So ein zweites Loch ist beispielsweise Innsbruck - bei manchen Wetterlagen.

Aktueller Stand (Morgen des 12.12.2012) des GESAMTSCHNEEs (Quelle:ubimet)
St. Anton: 92 cm
Hochfilzen: 88 cm
Seefeld: 67 cm
Kufstein: 57 cm
Reutte: 55 cm
Kitzbühel: 45 cm
Landeck: 36 cm
Innsbruck: 16 cm 

Grund: aus dem Nordstau der letzten Tage ist in der Hauptstadt deutlich weniger Schnee gefallen, er wurde durch die Nordkette quasi abgefangen.



WEBCAMS vom Morgen des 12.12.2012










HEUTE KALTE NACHT !
Der Wind schläft ein, es klart auf. Die Tiefstwerte gehen somit auf -17 bis -7 Grad zurück, in höher gelegenen Alpentälern und Mulden erwarten wir Temperaturen unter - 20 Grad.

DEZEMBERREKORDE

Österreich
-33,0 Hall / Admont (…

Unwetterlage Alpennordrand

Ein Tief macht wieder Troubles. Tirol hat schon einmal Bekanntschaft damit gemacht und zwar als es uns am Montag, 31.05., überquert hat. Nur war es da den wenigsten bewusst.
Es hat sich inzwischen verstärkt und schön eingewickelt, wie am Satellitenbild (Abb. 1) gut zu sehen ist. Der Tiefdruckkern liegt derzeit etwa über Ungarn und sorgt von Ostösterreich über Tschechien und Polen für anhaltend kräftigen Niederschlag. Innerhalb von 24 Stunden regnete es so in Krakau 44 mm, an der Hohen Warte 41 mm in Ostrava und Brünn 37 mm oder in Kosice 35 mm.

Abb. 1: Satellitenbild von sat24.com -- Quelle: Eumetsat + DWD
Das Radarbild rechts (entnommen von flug-wetter.at (c) austrocontrol.at) zeigt das derzeitige Niederschlagsbild (Abbildung 2).

Durch den zyklonalen Drehsinn werden die feuchten Luftmassen an alle Hindernisse gedrückt, die sich ihnen in den Weg stellen und sorgen im Luv für Stauniederschläge.
Südlich vom Alpenhauptkamm in Oberkärnten, Ost- und Südtirol ist es bis jetzt (nordföhnig bed…

Tragisches Lawinenunglück

Heute Mittag hat sich ein tödliches Lawinenunglück am Sattelberg ereignet. Regelmäßige Leser dieses BLOGs kennen diesen Berg als Messstation des IMGI und daher als oft zitierte Datenquelle. Für viele Sportbegeisterte ist er aber vor allem der erste Tourenberg der Saison: leicht erreichbar, meist schneesicher und einfach zu begehen. Es ist eigentlich undenkbar, dass dort eine Lawine abgeht.

In diesem Fall war der Föhn zumindest mit Schuld an der Tragödie. Im gestrigen zweiten Blogposting erwähnte ich den Föhn der mit 108 km/h Spitze am unweit entfernten Kofel wirksam war. Der Sattelberg weist für heute und gestern Windspitzen bis zu 23,9 m/s (86 km/h) bzw 22,1 m/s (80 km/h) auf. Dadurch wurde das bißchen an Schnee, das gefallen war ziemlich verweht. Am Gipfel des Berges liegen somit praktisch nur mehr Schneereste, während sich hingegen im Luv  der verfrachtete Schnee über den bis dato schlecht verbundenn Triebschnee gelegt hat.

Erwähnung fand dies auch im heutigen Lawinenlagebericht de…