Direkt zum Hauptbereich

Tief Paula bringt wieder Regen

#update Dienstag, 22 Juli 7:00 #

Bis dato hat es in Tirol ordentlich geschüttet, vor allem am Montagvormittag bei Raten um 10 bis 13 mm/h. Insgesamt sind tirolweit zwischen 25 und 50 mm in etwas mehr als 24 Stunden gefallen.


Die Schwerpunkte lassen sich in dieser Farbkarte des Hydrografischen Dienstes aufgrund der Farbgebung schlecht ausmachen. Die Schwerpunkte waren aber (wenn man sich die einzelnen Stationen ansieht): Wildschönau (Norderbergalm, der einzige rote Punkt), Achensee (Achenkirch), Pustertal (Sillian), südliche Ötztaler Alpen (Kaunertal) --- Quelle: https://apps.tirol.gv.at/hydro/#/Niederschlag
Tabellarisch (Mon 05 - TUE 05 UTC)

Norderbergalm: 62,5 mm (HD-Tirol)
Kelchsau (aber nicht das am Achensee): 57,7 mm (HD-Tirol)
Unterwindau: 50,1 mm (ÖBB/UBIMET)
Am Nachsöllberg(Brixental) : 49,1 mm  (HD-Tirol)
Talkaser Alm(Brixental) :  48,4 mm (HD-Tirol)
Weisssee (Kaunertal, 2480 m): 44,7 mm
Sillian:  44,5 mm (ZAMG)
Wörgl: 43,0 mm  (HD-Tirol)
Ackernalm (Thiersee):  42,7 mm (HD-Tirol)
Kartitsch: 42,4 mm  (HD-Tirol)

Hopfgarten: 42,3 mm (ÖBB/UBIMET)
Achenkirch:  42,2 mm (ZAMG) 
Leutasch: 41,6 mm (HD-Tirol)
Martin-Busch-Hütte (Ötztaler Alpen, 2500 m): 41,6 mm (HD-Tirol)
...
Innsbruck-Uni: 29,3 mm (ZAMG)

Österreichweit:
Schärding (OÖ) 89,2 mm
Freistadt (OÖ) 73,6 mm
Sulzberg (V) 56,5 mm


Niederschlagsraten um die 10 mm / h - aber nur einmal. Insgesamt kommen zur Jahresbilanz 30 mm dazu (bis jetzt 460 mm, das entspricht in etwa dem langjährigen Mittel)--- Quelle: https://apps.tirol.gv.at/hydro/#/Niederschlag

Die Modelle rechnen für die kommenden Stunden mit einer Entspannung in weiten Teilen Tirols, vom Abend bis Mittwoch Früh fallen vom Bodensee über das Außerfern bis ins Unterland noch einmal 20 bis 50 mm.




Montag, 21. Juli 15:00

Die Hitzewelle ist vorbei, in Innsbruck hat es am Samstag, 19.7. für 35,2 Grad gereicht, österreichweit waren am gestrigen Sonntag Waidhofen/Ybbs und Wieselburg die hotspots (35,7 Grad). Die Prognose für Tirol wurde damit sogar noch übertroffen.

Heute sieht es vor allem im Hochgebirge schon wieder anders aus.

"Blick" auf die Wildspitze am Montagvormittag, auf 3400 , hat es bereits Minusgrade (Quelle: bergfex)

Zum Vergleich: Beste Bedingungen noch am Sonntag bei stürmischem Südföhn und 10 Grad (Quelle: bergfex)
 Schuld daran ist das Italientief, das sich in den letzten Stunden gebildet hat.

Das Tiefdrucksystem befördert konvektive System nach Norden (Blitzaktivität über Italien), in Nord- und Osttirol gab es am Montagmorgen tw. Stunderaten von 8 bis 12 mm (Quelle: EUMETsat/UBIMET)


Nachtrag zu gestern: Föhn + Gewitter

In der hoch erhitzen Föhnluft haben es am Sonntagnachmittag einzelne Gewitterzellen über den Hauptkamm nach Norden geschafft, die meisten haben sich aber nördlich des Inn entwickelt.

15 Uhr: Eine Gewitterzelle hat sich im Bereich des Seefelder Plateaus gebildet und ist, so wie jene Zelle über dem Außerfern, nach Nordosten gezogen. Im Osten Innsbrucks kam es dabei konvergenzbedingt zu starken Böen (Gewitter aus West + Föhn aus Süd), die aber von keiner Station registriert sondern "nur" beobachtet wurden (Quelle: UBIMET)

16 Uhr: Eine Stunde später haben sich die Zellen über Oberbayern vereinigt und schon eine Gewitterlinie gebildet, die Energie saugen sie quasi aus der heißen (30 - 34 Grad) Föhnluft (Quelle: UBIMET)

17 Uhr: Während es in Tirol bereits wieder auflockert (neuerlich föhnig), zieht das Gewittersystem weiter nach Osten. Es wird für Starkregen und Sturmböen gesorgt (Oberndorf/Melk 32 mm; Weyer 27 mm und 90 km/h) - sogar in Schwechat wurden noch 90 km/h erreicht (Quelle: UBIMET)
Im Bereich Hechtsee im Raum Kufstein wurden einige Bäume geknickt und sogar Spezierwege mussten gesperrt werden (Quelle: zoom-tirol, orf.at)



Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16