Direkt zum Hauptbereich

Summerfeeling

Wann kommt der Sommer? 
Meteorologisch hat er ja eigentlich schon begonnen, der Sommer (mit 1. Juni, Anm.). Die heißesten Tage des Jahres treten aber meistens erst zwischen Mitte Juli und Ende August auf. Und doch gab und gibt es auch Anfang Juni schon Temperaturen im Bereich der magischen 30-Grad-Marke. 
Was fehlt aber noch zum puren Sommergefühl: Sonnenschein sowie trockenes und stabiles Hochdruckwetter, Strahlungstage sozusagen. Die derzeitige Wetterlage gibt aber nicht allzu viel her. Sie ist momentan eher westlastig und meridional ausgeprägt, im Klartext heißt das, dass der Ablauf der Fronten vom Atlantik her rasch vonstatten geht. Zwischen dem Durchgang zweier Kaltfronten, wenn man das als Maß nehmen will, vergehen derzeit 4 bis 5 Tage. Dazwischen gibt es neben Zwischenhocheinfluss und Föhn vor allem eines: eine große Bandbreite an Temperaturen: zwischen 0 Grad (6. Juni im Wald- und Mühlviertel) und 30 Grad (7. Juni in Vorarlberg) war sogar binnen 24 Stunden alles dabei.


Und eine rege Schauer- und Gewittertätigkeit: Niederschlagsmengen bisher im Juni (Top Five Österreich)

Alberschwende (V) 243,2 l/qm
Bregenz (V) 240 l/qm
Schröcken (V) 197 l/qm
Dornbirn (V) 190 l/qm
Schoppernau (V) 187 l/qm
...
Tirol:
Tannheim 156 l/qm
Rinn 154 l/qm
Galzig 148 l/qm
...
Innsbruck - Uni 135 l/qm


Usermeldungen ...

Viele Menschen haben ihre eigene Meinung zum Wetter, zwei User aus dem derstandard.at-Forum:
Ich kann das schon nicht mehr hören wenn im Radio irgendwelche unterbelichteten party geilen damen im sommer erzählen wie super die hitzewelle wird und sie freuen sich schon so das es endlich unerträglich heiss wird (Ö3, radio wien...). Solche wetterlagen wie heuer im frühjahr sind für die landwirtschaft und damit für die ernährung der menschen eine einzige katastrophe, hitzewellen töten menschen, die agression steigt, der schlafrythmus ist extrem gestört, die leistung sinkt ins bodenlose, die tiere leiden enorm, aber die ö3 weiber finden es supi jetzt gibts schwimmi und saufi endlich auch ohne jacke weit in die nacht, die gehen mir soetwas von vorbei........ (aus dem derstandard.at-Forum: user blackbeauty3 am 12.6.2012)

Grüße von der südlichen SeiteDerzeit ist das Wetter hier so kariert, dass man bei einem Cabrio auf der Rückbank nachfragen muss, wie das Wetter hinten ist, vorne scheint noch die Sonne während hinten schon die nächste Feuchtreinigung stattfindet. (aus dem derstandard.at-Forum: user Pogled am 11.6.2012)

Starkregen/Gewitter/Schneefalltag 12./13. Juni 2012

Die konvektiven Ereignisse gipfelten in der Überquerung eines Italientiefs am Dienstag, 12. Juni. Von Starkregen über Gewitter und Schneefall war im Alpenraum alles dabei. Kollege Manfred hat in seinem BLOG schon das wesentliche erwähnt, hier folgt somit "nur" eine Bilderschau:

Satellitenbild + Blitzaktivität (Quelle: http://www.mswetter.com)


Starker Schneefall am Stilfser Joch (2760 m) -- Quelle:webcam www.popso.it

Starker Schneefall am Stilfser Joch Teil 2 (2760 m) -- Quelle:webcam www.popso.it

Schneefall bis 1800 m herab (im Bild St. Moritz im Engadin) -- Quelle:webcam www.kulmhotel-stmoritz.ch

Die Schafskälte auf der Franz-Senn Hütte (2150 m) / Stubaier Alpen -- Quelle:webcam www.franzsennhuette.at

Am Ende vom Tag haben sich somit v.a. im Westen und Süden Österreichs enorme Regenmengen angesammelt; Bregenz mit 81 l/qm in 24 (davon 50 in 2h am Vormittag), Waizenkichen (OÖ) mit 64 l/qm und Mattsee (S) und Freistadt (OÖ) mit 60 l/qm, Allensteig in NÖ sei mit 42 l/qm auch erwähnt (=neuer Juni-Rekord) -- Quelle: VERA-Analyse IMGW
Weitere Aussichten

gibts hier nachzulesen ... Eines sei verraten: es wird wärmer!

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16