Direkt zum Hauptbereich

Radfahren und das Wetter

I want to ride my bicycle ... (Foto: alpen.wetter)

Es muss ja nicht immer ausschließlich Wetter sein. Man kann sich auch einem anderen Lieblingsthema widmen und beides kombinieren: Wetter und Radfahren.

Der Liebe zum treuen Drahtesel ist es geschuldet, dass der Blogger pro Jahr mehr als 2.500 km herunterkurbelt, der gelernte Meteorologe kennt dabei keine Scheu vor den widrigsten Wetterumständen (Kälte, Glatteis, Frost und Schnee). Es gibt umwelttechnisch einfach keine Alternative, CO2-neutraler kann man sich kaum bewegen. Außer zu Fuß natürlich, aber das ist angesichts der zu bewältigenden Kilometer pro Tag (20 km) nicht wirklich sinnvoll.
Nun ist das Fahrrad in all seinen Formen in Tirol ein beliebtes Fortbewegungsmittel. Unzählige MenschInnen radeln auf die Berge und wieder bergab, es gibt zig Radgeschäfte. Große und Kleine. Bikeevents. Downhillkurse. Rennradrennen. Die Rad-WM 2018. Radfahren ist Sport. Aber wird Radfahren auch als tagtägliche Fortbewegung gesehen? Fakt ist: zu viele Alltagswege (unter 4 km) werden trotz aller Begeisterung für das Rad noch mit dem Auto bewältigt, in einer Stadt wie Innsbruck mit etlichen höher gelegenen Siedlungen auch kein Wunder. Und eine willkommene Ausrede. Aber spielt nicht auch das Wetter mit?

Radfahren und das Wetter
Wissenschaftliche Untersuchungen zu dem Thema Radfahren wurden am 10. Radgipfel in einem Vortrag von Prof. Mailer vom Institut für Infrastruktur der Uni Innsbruck gezeigt. Der Zusammenhang zwischen dem Radfahren (bzw. der Frequenz/Häufigkeit) und dem Wetter (mittlere Temperatur und Niederschlagssumme) ist augenscheinlich. Während also zu Spitzenzeiten im Sommer 2.500 bis 3.000 Radler pro Tag am Radweg unterwegs sind (Messpunkt Pradtauerufer, gegenüber der Uni), sind es in den Wintermonaten nur knapp 1.000.

Dabei spielt die Witterung sicher eine entscheidende Rolle, aber auch natürlich die Semesterferien auf den Universitäten. Denn Studierende werden an dieser Messstation in Uni-Nähe sicher einen großen Anteil ausmachen. Der Rückgang der Radfahraktivität in den Monaten Juli, August und teils auch im September hat sicher mehr mit der Abstinenz der Studierenden und der anderen RadlerInnen zu tun (Sommerurlaub) als mit dem "Wetter", das ja an sich gut wäre: große Tageslänge, kein Schnee oder Eis, meist angenehme Temperaturen an den Tagesrandzeiten.


Details:
Nun muss sich der pedantische Meteorologe natürlich die Datenlage noch genauer ansehen und hat diese Radlerwerte noch mit jenen Wetterdaten (z.B. Anzahl der Tage mit Schnee) aus den ZAMG-Klimaberichten der Station Innsbruck-Flughafen abgeglichen. Dadurch lassen sich noch zusätzliche Fragen beantworten: Sind in milden und schneearmen Wintermonaten mehr Radler unterwegs als in kalten? Hat die Schneebedeckung einen Einfluss auf das Radfahrverhalten? Und gibt es ohnehin atypisches Verhalten, sodass geradelt wird, egal wie das Wetter ist?
  • Die fahrradintensivsten Monate sind Juni, Mai und Juli, aber auch manche Oktober- oder Aprilmonate (in dem untersuchten Zeitraum Feb. 2013 - Dez 2016).
  • In nassen Sommermonaten wird gleich viel geradelt wie in trockenen Frühlings- und Herbstmonaten. Erklärung: Schauer und Gewitter gehen meist erst gegen Tagesende nieder und das nehmen viele in Kauf. Außerdem ist die Tageslänge im Sommer größer, Mehrfachfahrten am Tag sind ebenfalls möglich.
  • Die Schneebedeckung macht vor allem im Monat Februar etwas aus. In einem schneereichen Monat sind im Schnitt deutlich unter 1.000 Radler pro Tag unterwegs (2013, 2015) als in milderen, schneeärmeren Monaten (2014, 2016). Auch im Monat März liegt in Innsbruck noch häufig Schnee. Zeigt sich der März winterlich (2013) sind nur rund 1.500 Radler täglich unterwegs, ist es hingegen warm und trocken (2014) sind es fast 1.000 Radler pro Tag mehr.
  • In einem trockenen November (2014) gibt es mehr Fahrradaktivität als in einem nassen August (2014).







Fazit:
Die Witterung hat (nonanet) Auswirkungen auf den Gebrauch des Fahrrads. An der linearen Verteilung Temperatur-Radfahraktivität ist der Zusammenhang am deutlichsten zu erkennen. Denn auch selbst in den feuchten Frühlings- und Sommermonaten sind mehr Radler unterwegs als in trockeneren Wintermonaten. Wobei da auch die Schneebedeckung eine wesentliche Rolle spielt. Es gibt auch Einzefälle - und das kennt man aus Erfahrung - dass er trockene, schnee- und frostfreie sowie milde Novembermonate gibt, in denen man noch super Radeln kann (2014 und 2015).






Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Niederschlagsmessung in den Alpen. Probleme und Chancen

Vorwort und kurze Erklärung Die Niederschlagsmessung ist ein wesentlicher Teil in der Meteorologie. Begonnen hat man natürlich mit Niederschlagssammlern am Boden (Punktmessung in Millimeter bzw. Liter pro Quadratmeter). Über die Bedeutung von Niederschlagsmengen muss man regelmäßigen Lesern dieses Blogs aber nichts erzählen. Das Problem war, dass man immer erst nach einem Niederschlagsereignis das gesammelte Wasser im Messgerät gemessen und dann erst gewusst hat, wieviel es eigentlich geregnet hat. Und man war auch völlig im Unklaren was 1 km westlich der Messstation gefallen ist.
Somit hat man sich die Eigenschaft von elektromagnetischen Impulsen zu Nutze gemacht (radio detection and ranging - RADAR). Mikrowellen werden ausgesandt und von Wassertropfen, Eiskristallen oder Hagel reflektiert. Die gemessene Radarreflektivität gibt Auskunft darüber wie groß die Niederschlagsintensität in einem größeren, flächendeckenden Radius ist. Dabei ist die Stärke der zurückgeworfenen Strahlung gle…

Das Wetterjahr 2017

Es ist Zeit Bilanz zu ziehen, das Jahr 2017 ist zu Ende und das Jahr 2018 hat bereits fulminant mit Schnee, Orkan und Regen begonnen. Kurzum, aktuell liegt im Inntal gar kein Schnee mehr, aber wenn man ins Oberland fährt, sieht die Welt schon anders aus. Dort war der Föhneinfluss deutlich schwächer und es hat auch in den letzten Tag dort mehr geschneit als geregnet.
Nun wieder zum Jahr 2017, das folgende Eckdaten zu bieten hat:

* es war österreichweit laut ZAMG-Klimaberichtdas achtwärmste in der Messgeschichte (+0,9 Grad)
* nach einem der kältesten Jännermonate in den letzten 30 Jahren folgten der zweitwärmste März und ein recht turbulenter April mit spätem Schnee und Frost,
* der Mai und der Juni verliefen sonnig und warm bzw. heiß (der Juni war der zweitwärmste in der Messgeschichte),
* der Juli, der August und der September verliefen oft feucht bzw. gewittrig und temperaturmäßig unauffällig mit einzelnen sehr heißen Tagen. Der September war der kühlste seit 10 Jahren,
* golden wa…