Direkt zum Hauptbereich

Föhnorkan und mildes Septemberende

Die kräftige Südwestströmung sorgte in den letzten beiden Tagen für Orkanböen auf den Bergen und Summerfeeling in den Niederungen. Der Föhn brachte selbst in den Föhnregionen Temperaturunterschiede auf kleinstem Raum, inzwischen räumt die Kaltfront aber die sommerlich warme Föhnluft sukzessive aus. 

Die typischen Föhnwolken "brennen" förmlich am Mittwochmorgen. Dieses Naturschauspiel gab es aber nur kurz zu sehen - Danke an Daniel Riedl dafür!



Möchte man weiter ausholen, so wirft man am besten einen Blick auf ein Satellitenbild, es zeigt wo die Luft eigentlich herkommt bzw. wie sich die tiefen Wolken auf der Alpensüdseite stauen. An der Alpennordseite wiederum sorgte der kräftige Südwind für Lücken ("Föhnfenster").

Gut zu erkennen: Hurrikan NADINE zwischen Azoren und Kanaren sowie das Wolkenband der Frontalzone von Iberien über Frankreich bis Skandinavien. Österreich liegt an der Vorderseite dieser verwellten Kaltfront in einer südwestlichen Anströmung.  Mittwoch, 26.9.2012 um 12 UTC (14 MESZ) -- Quelle UBIMET / EUMETSat



Die leicht verwellte Kaltfront liegt quer über Frankreich, in den Südalpen ist es gewittrig (Blitze: +). So regnete es am Loiblpass in 24h bereits an die 100 l/qm (Quelle: EUMETSat, UBIMET).
Stau im Süden, Föhnfenster im Norden. Satellitenbild vom Mittwoch, 26.9.2012 um 12 UTC (14 MESZ) -- Quellle UBIMET / EUMETSat

Föhnig warm

Insgesamt dauerte der Föhn örtlich über 30 Stunden an (z.B. Innsbruck von Dienstag 13h - Donnerstag 00 Uhr) und erreichte auf den Alpengipfeln Mittwoch früh seinen Höhepunkt. In Österreich wurden mit 151 km/h am Patscherkofel die stärksten Böen dieses Ereignisses gemessen, in den Bernina Alpen der benachbarten Schweiz lagen die Böen sogar bei 197 km/h (Diavolezza, 3002 m).

Stationsverlauf am Patscherkofel
Stationsverlauf am Patscherkofel (Quelle: UBIMET)

Neben dem teils heftigen Wind brachte der Föhn am Mittwoch aber auch an knapp 60 Stationen in Österreich noch einen Sommertag. Die höchsten Werte wurden dabei im Wiener Becken erreicht (Gumpoldskirchen 28,2 °C, Baden 28,0 Grad und Wien Innere Stadt 27,7°C). In der Nacht auf Donnerstag brach der Föhn im Zuge der herannahenden Kaltfront allmählich zusammen, der immer noch kräftige Südwind brachte dem östlichen Flachland stellenweise noch eine äußerst milde Nacht (z.B. Zwerndorf 20,0 °C, Groß Enzersdorf 19,9 °C) - siehe auch die unten stehenden Abbildung mit den Temperaturen von 4 Uhr früh.

Temperaturen um 4 MESZ. Im Westen durch die Kaltfront bereits kühl (Reutte 8,2 °C), in den Föhnregionen noch warme 22 -24 °C (Uttendorf im Pinzgau, Wachtberg bei Steyr, Waidhofen/Ybbs), im "föhnfreien" Waldviertel 10 Grad (Zwettl). (Quelle: UBIMET))
Temperaturen um 4 MESZ. Im Westen durch die Kaltfront bereits kühl (Reutte 8,2 °C), in den Föhnregionen noch warme 22 -24 °C (Uttendorf im Pinzgau, Wachtberg bei Steyr, Waidhofen/Ybbs), im "föhnfreien" Waldviertel 10 Grad (Zwettl). (Quelle: UBIMET))

Föhn - Böen am Berg:

197km/h Diavolezza (CH, 26.9)
151 km/h Patscherkofel (26.9.)
144 km/h Rudolfshütte (26.9.)

Föhn - Böen im Tal:

101 km/h Vaduz (FL, 26.9.)
94 km/h Brand (25.9.)
90 km/h Innsbruck-Kranebitten (26.9.)

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16