Direkt zum Hauptbereich

Sommertage, Kaltfronten, Schnee ... DAS IST APRIL

Eine schöpferische Pause trotz einiger interessanter Wetterereignisse. Auch das muss leider sein.

Der April spielte bis jetzt alle Stückeln. Am 07. April war der bisher wärmste Tag des Jahres. In Kärnten wurden die April-Langzeitrekorde (1968) geknackt, in Pörtschach wurden 29,9 Grad gemessen. Aber auch in Innsbruck (Uni - Station) konnte man sich - so man die Wärme mag - über bis dato 4 Sommertage (Tmax größer 25 Grad) erfreuen. "Normal" misst man einen Sommertag im April nur alle zwei bis drei Jahre.

Der Winter bzw. Vorfrühling war somit bald vorbei, die Wärmeperiode Anfang April hat alles blühen lassen was geht. Allen voran Birke und Esche, zwei freundliche Frühblüher, die allen Allergikern ein Begriff sind.

Diese Woche klopfte der Winter noch einmal an. Eine Kaltfront überquerte am Dienstag (12.) den Alpenraum und sorgte nachhaltig für einen Wetterumschwung. Angetrieben durch massive Druckunterschiede vor der Front (+ Gewitter und Schauer) wurden einige Sturm- und orkanartige Böen in Österreich gemessen:

Schöckl (St) 112 km/h
Feuerkogel (OÖ) 108
Wien - Jubiläumswarte 101
Buchberg (NÖ) 101
Leiser Berge (NÖ) 97
Wendelstein (BAY) 97
Hollenthon (NÖ) 90
...
Rudolfshütte 86
Zugspitze 86
...
Innsbruck - Uni 79
Patscherkofel 79
Jenbach 76
Kals 76

Dienstag - 14 MESZ (Quelle.sat24.com)


Postfrontale Schauer über D - Präfrontale Schauer über Ungarn (Quelle: Austrocontrol)
 
Die Kaltfront legt sich an die Alpen an - am meisten hat's logischerweise am Arlberg (30 - 40 mm in 24 Stunden) und im Chiemgau geschüttet (20 mm/24 h) waren es am Ende (Quelle: wetterradar.vorarlberg.at).

Mit der KF zogen am Dienstag einige Schauer durch, mit ihnen waren Sturmböen in der Stadt spürbar (Blick um 14 MESZ vom Kofel herunter bzw. zu den Schauern hinüber) -- Quelle: tirol.gv.at


Teilweise fiel in der Folgenacht auf Mittwoch Schnee bis in die Täler und blieb sogar liegen (etwa ab 800 m). In Innsbruck schneite es bis etwa 600 m - die Kaltluft war jedoch so trocken, dass es auch tagsüber bei +8 Grad (-4 Grad Taupunkt) bis herunter schneite.

Kirchschlag / OÖ (750 m) - am Morgen des 13.04. (www.kirchschlag.net)

Liezen / St (660 m) - ebenfalls am 13.04. (Quelle: www.liezen.at)

Auch am Achensee (930 m) wars weiß (Quelle: TIWAG)

Am Morgen nach dem KF- Durchgang - Schneeliegenbleibgrenze  in IBK bei etwa 600 m (Quelle: welcome air)

Blick vom Patscherkofel ins Inntal - das östliche Mittelgebirge (ca. 800 m) war angezuckert (Quelle:tirol.gv.at)

Synoptik -zurück zu heute:
Hoch STEFANIE liegt über Mitteleuropa und bringt überwiegend trockene Luft, vor allem im Westen Österreichs. Im Osten sind durch die labile, hochreichende Kaltluft mehr Wolken unterwegs. Auf dem Satellitenbild sieht man ihre quellende Entwicklung. Der Deckel, der durch das Hoch darüber sitzt, wird aber nicht durchbrochen, die Wolken breiten sich eher an ihm aus.


Satellitenbild für 16.04. 15 MESZ (Quelle: EUMETSAT / UBIMET)

Der Deckel sitzt in Ibk bei etwa 3000 m - darunter ist die Talatmosphäre feucht durchmischt (Quelle: University of Wyoming).

Der "visuelle" Deckel: Blick vom Sulzkogel (3.016 m) in den Stubaier Alpen in Richtung Nordosten (16.04. um 10:00 MESZ). Manche Berggipfel  ragen aus der Dunstschicht heraus, manche liegen darunter und sind kaum erkennbar - wie das Kellerjoch ( 2.344 m) bei Schwaz (Foto: alpen.wetter).

Beliebte Posts aus diesem Blog

Ophelia - ein Hurrikan auf Abwegen

Das hat uns Europäern gerade noch gefehlt. Ein Hurrikan auf 'unserem' Territorium? Selbst als Meteorologe (der ja so einiges gewohnt ist), saß man in den letzten Tagen wie gebannt vor den Modellen, den Satellitenbildern und vor diversen Social-Media-Kanälen. Das was sich da entwickelte, gab es noch nie zuvor (zumindest seit wir eben diese Wirbelstürme dokumentieren und das sind schon ca. 150 Jahre).
Im Atlantik bildete sich ein Hurrikan, an sich nichts ungewöhnliches. Atypisch war aber die Genese (Teifdruckentwicklung) durch einen Kaltluftvorstoß im Zuge eines höhenkalten Tiefs der Polarfront - (siehe FB-Posting von Rund ums Wetter unten). Jedenfalls enstand dieser Hurrikan so weit östlich wie noch nie. Er erreichte am 12. Oktober Kategorie 2 (Saffir-Simpson Skala: mehr als 154 km/h) und schließlich südlich der Azoren völlig unerwartet noch Kategorie 3 (=major hurricane).
Was an diesem Vorgang gleichsam ungewöhnlich wie unerwartet war? Nun, als Voraussetzung für die Entwicklu…

Was Mariä Lichtmess mit dem Murmeltiertag am Hut hat

Mariä Lichtmess ist - wie andere auch - ein wichtiger Lostag für die Landwirtschaft. Der 2. Februar war früher wichtiger ein Tag des Brauchtums und der Beginn des Bauernjahres. Daher hat man die Witterung (sprich das Wetter um dieses Datum herum) immer genau beobachtet. Das Wetter an diesem Tag soll ein Wegweiser für die kommenden Wochen sein. Nun, es sind mehrere Regeln zu diesem Datum überliefert, die alle einen wahren Kern haben, da sie sich auf die Erhaltungsneigung von Wetterlagen in Mitteleuropa, die über mehrere Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhundert, beobachtet wurden, beziehen. Ein Spruch zu diesem Tag ist:
Ist’s an Lichtmess hell und rein,
wird ein langer Winter sein.
Wenn es aber stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.



Diese Regel besagt, dass der Winter länger bestehen bleibt, wenn es zu Lichtmess hell und rein (klar und sonnig) ist. Der meteorologische Hintergrund ist jener, dass stabiles Hochdruckwetter vorherrscht, das für sonnige Verhältnisse sorgt. …

So schön kann Winter sein

Wenn jeder noch so kleine Hügel in Innsbruck und Umgebung zum Spaß für die ganze Familie wird und man nur noch Ski, Rodeln und Boards sieht ist der Winter angekommen. Ordentliche Schneefälle vom 4. bis zum 9. Jänner haben zu einer 30 bis 40 cm Schneedecke im Inntal geführt, auch auf der Seegrube liegen inzwischen ca. 100 cm Schnee. Anbei ein paar Eindrücke von Tag nach den Schneefällen sowie ein paar Zahlen.




Schneehöhen vom 9. Jänner 7:00 MEZ (DWD, ZAMG)

Zugspitze 180 cm
Sonnblick 164
Pitztaler Gletscher 137
Galzig 107
Warth 60
Langen 49
St.Anton 45
Seefeld 42
Innsbruck 37
Kufstein 37
Obergurgl 35
Mayrhofen 31
Landeck 16